Frisch und lecker: Balkongemüse selber ziehen

Ein eigener Gemüsegarten – gerade für Stadtbewohner bleibt das oft ein Traum. Das ist jedoch kein Grund, auf selbst angebaute Erzeugnisse zu verzichten. Viele Sorten eignen sich bei richtiger Pflege und passendem Standort als Balkongemüse.

Tomaten und Paprika – die Sonnenanbeter

Drei Wünsche haben die vitaminreichen Multitalente: Viel Wasser, viel Sonne und keinen Frost. Sind ab Mitte Mai diese Grundbedürfnisse erfüllt, gedeihen süße Kirschtomaten sowie leckere Paprikaschoten während des ganzen Sommers und bereichern den Speiseplan. Tomate wie Paprika gibt es mittlerweile in großer Artenvielfalt.

Mit Gurken und Radieschen gesund in den Frühling

Vier Wochen nach der Aussaat in Reihen, mit jeweils einigen Zentimetern Abstand, lassen sich knackige Radieschen ernten. Sie mögen Sonne bis Halbschatten und leben in guter Nachbarschaft zur Tomate. Durch ihren Wuchs in die Höhe eignen sich saftige Gurken gut für den Anbau auf dem Balkon. Sie lieben Wärme und gedeihen – sogar im beliebten Miniformat – in Topf und Kübel.

Frische Kräuter – unverzichtbar für (Hobby-)Köche

Durch geringen Platzbedarf passen Kräuter auf kleine Balkone und stellen in schönen Töpfen einen Blickfang dar. Die Mehrzahl der Sorten verträgt keine direkte Sonne; schattige Bereiche lassen sich somit nutzen. Sowohl mediterrane Arten wie Rosmarin und Thymian als auch heimische wie Schnittlauch sind ein “Muss” in der Küche.

Diese Produktpalette ist zu erweitern, beispielsweise um Bohnen, Möhren oder Zucchini. Haben Sie Platz für Pflanzkübel oder größere Töpfe und genügend Sonne, belohnen Sie auch diese Sorten mit frischem Balkongemüse aus eigener Ernte für Ihren Pflegeaufwand.

Bild: bigstockphoto.com / ChiccoDodiFC