Fahren mit Pferd und Wagen – Der Kutschenführerschein

Die Umgebung mit einem Gespann, statt auf dem Rücken eines Pferdes erkunden? Für Pferde- und Fahrsportbegeisterte kann der etwas andere Sonntagsausflug spannende Erlebnisse bereithalten. Alleine, als Team oder für die ganze Familie – mit einem Kutschenführerschein stehen abwechslungsreiche Möglichkeiten mit einem nicht alltäglichen Transportmittel offen.

Theorie, Praxis und Pferde-Know-how

Viele Reit- oder Fahrvereine des Pferdesports bieten die Vermittlung notwendiger Grundkenntnisse an und stehen auch bei der praktischen Ausbildung zur Seite. Hierbei kommt es nicht zuletzt auf Verkehrsregeln und den technischen Umgang mit dem Gespann an. Auch die Raffinesse, die Pferde unter Kontrolle zu halten, will in schwierigen Situationen gelernt sein. Natürlich zählt auch die Erste Hilfe für Fahrer und Pferd zu einem wesentlichen Bestandteil der Prüfungsvorbereitung. In der Regel gibt es keine besonderen Einschränkungen für den Erwerb eines Kutschenführerscheins. Sollte der Fahrer allerdings noch nicht volljährig sein, besteht die Pflicht einer Begleitperson, welche bereits im Besitz einer Fahrerlaubnis für Kutschen ist.

Verschiedene Fahrabzeichen

Das Grundabzeichen, der einfache Kutschenführerschein, wird als Fahrabzeichen der Klasse vier der Deutschen Reiterlichen Vereinigung bezeichnet. Neben dieser primären Fahrerlaubnis ist auch der Erwerb weiterer spezifischer Abzeichen möglich. Hauptsächlich bestehen die Unterschiede in der Größe des Gespanns oder der Wahl des Geländes. Höhere Fahrabzeichen sind ebenfalls notwendig, um beispielsweise an entsprechenden Turnieren teilnehmen zu können.